Ein komisches Gefuehl ...

Ich kann es nicht glauben, dass ich nun schon ein Jahr hier in Bolivien bin und mir nur noch 5 Wochen bleiben, bevor es wieder nach Deutschland geht. Diesen Donnerstag feiern wir schon unseren Abschied hier in der Einrichtung mit dem Team und den Kindern, nur noch 2 Wochen werde ich arbeiten, bevor es nach Peru geht. Es ist ein komisches Gefuehl. Gestern hatten wir schon die Abschiedsmesse und das Abschiedsessen mit meinem Chor, in dem ich nun ein Jahr gesungen habe und sehr gute Freunde gefunden habe. Und das war nur der Anfang der vielen Abschiede. Am Samstag sind schon unsere Nachfolger hier in Cochabamba angekommen, die wir jetzt noch zwei Wochen begleiten und in das Projekt einfuehren koennen. Und auch sonst ist viel los, es bleibt fast keine freie Zeit. Und so schnell werden die naechsten fuenf Wochen auch vorbeigehen. 

Wie ich es mir vorgenommen habe, habe ich die letzten Wochen noch einmal voll ausgenutzt. Bei der Arbeit haben wir mit den Schulkindern ein Recycling-Projekt mitgestaltet, mit den Kindergartenkindern haben wir Kuchen gebacken und einen Eintagesausflug in die Stadt in 3 verschiedene Parks unternommen. Es war ein riesiges Erlebnis. Mit den Spenden, die ich Ihnen allen zu verdanken habe, konnte ich Matratzenueberzuege fuer den Kindergarten kaufen und das ganze Team ins Kino einladen. Man kann es kaum glauben, wie gluecklich sie danach waren, der Grossteil war vorher noch nie im Kino. Es wird mir so schwer fallen, meine Kindern und Jugenlichen, das Team sowie meine Freunde zu verlassen. Ein Jahr ist eine sehr lange Zeit, auch wenn sie sehr schnell vergangen ist. Deutschland ist noch so weit weg, es wird mich auch so viel Ungewisses erwarten. Aber ich bin ja darauf eingestellt und freue mich natuerlich auch sehr. Es wird sehr spannend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0