Farbenspektakel in Oruro

Karneval gibt es nicht nur in Europa, die wohl vielfaeltigsten Kostueme und groessten Umzuege finden in Suedamerika statt. Jeder kennt wohl Bilder vom weltberuehmten Karneval in Rio de Janeiro. Dahin habe ich es nicht geschafft, dafuer war ich in Oruro, einer bolivianischen Stadt, in der alljaehrlich der groesste Karneval des Landes stattfindet, den viele gerne mit dem in Karneval in Rio vergleichen und auf die gleiche Ebene stellen. Der Karneval von Oruro wurde im Jahre 2001 von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke des muendlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. Die Bolivianer widmen den Karneval der Jungfrau der Bergwerksstollen. Er beginnt am Faschingssamstag mit dem grossen Umzug um acht Uhr morgens. Dafuer reisen aus dem ganzen Land Gruppen und Zuschauer an, weswegen die Stadt ueberfuellt ist. Der Umzug ging in diesem Jahr 24 Stunden, nach einer Pause von wenigen Stunden ging es am Sonntag weiter. Die einzelnen Gruppen verkoerpern ein Teil der bolivianischen Geschichte. So lebt die indigene Kultur und Religion in diesem Event immer wieder von Neuem auf. Auch die jahrelange Sklaverei der Schwarzen und Indigenen in Suedamerika wird durch die verschiedenen typischen Taenze und Kostueme ausgedrueckt. Es war echt ein Spektakel der Farben, wie man es in Deutschland nicht kennt. Dazwischen gibt es natuerlich auch Musikgruppen, die die passende Musik zu den Taenzen spielen. Fuer mich als Musiker manchmal kaum zu ertragen, mit den Worten schrill und chaotisch koennte man es gut beschreiben. Intonation ist fuer die Bolivianer ein Fremdwort. Fuer Samstag hatten wir uns einen Platz auf der Tribuene gekauft, auf der Haupttribuene kostet ein Platz fuer einen Tag 45 Euro, man muss sich das mal vorstellen, ich meine fuer bolivianische Verhaeltnisse. Und diese Tribuenen sind voll, ein Bolivianer wuerde echt alles fuer Karneval geben. Waehrend Karneval haben sie einst das Meer an Chile verloren, das zeigt die Wichtigkeit dieses Events. Auf den Tribuenen wird man ganz schoen nass. Es ist Tradition an Karneval mit Schaum zu spruehen und mit Wasserluftballons oder auch mit Farben gefuellten Eiern zu werfen. Unglaublich, diese Bolivianer. Leider war auch das Wetter nicht so gut, Wasser von oben von vorne durch die Ballons. Natuerlich ist Karneval fuer die Bolivianer auch ein Grund, um sich mal wieder so richtig zu betrinken, was zu spaeter Stunde dann schon oft ausartet. Leider. Am Sonntag Morgen wird dann um vier Uhr auf dem Platz vor der Kirche auf dem Berg die Sonne begruesst. Dazu versammeln sich alle Musik- und Tanzgruppen und geben ihre Musik und Taenze zur Ehre der Sonne zum Besten. Am Montag wird dann der Abschied vom Karneval noch einmal gebuehrend gefeiert. Ich habe es sehr genossen, den einen Tag bei diesem grossen Ereigniss dabei zu sein. Es war wirklich Kultur pur und von meiner gewohnten Fasnacht in Deutschland so verschieden. Ich geniesse es sehr, immer wieder in die Kultur meines Gastlandes Bolivien einzutauchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0